2 SPD-Stadträte verabschiedet

 

Im Rahmen einer Sitzung der Kirchenlamitzer SPD-Stadtratsfraktion wurden die beiden ausgeschiedenen SPD-Stadträte Gisela Gäbler und Werner Eck geehrt. Der neue Fraktionsvorsitzende Gerd Kögler dankte Gisela Gäbler für ihre treue und immer zuverlässige Arbeit in der SPD-Fraktion über einen Zeitraum von 18 Jahren. Gäbler habe es oft nicht leicht gehabt als einzige Frau im Stadtrat. "Auf dich war immer Verlass und wir danken dir ganz herzlich für die vielen, vielen Stunden die du zum Wohle unserer Bürger geopfert hast", sagte Kögler in seinen Dankesworten. Gisela Gäbler ermunterte die Fraktion, weiterhin engagiert für die Kirchenlamitzer Bürger einzutreten. Ebenso dankte Kögler Werner Eck, der 12 Jahre der Fraktion angehörte. Trotz vieler beruflicher Belastungen habe Eck es sich nicht nehmen lassen, im Stadtrat engagiert mitzuwirken. Beiden Ausgeschiedenen überreichte Fraktionsvorsitzender Kögler ein Buch über Bundeskanzler Gerhard Schröder, "wie sich das für Sozialdemokraten gehört". 

Ferner erhielt der ehemalige 2. Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende Rudolf Röll einen Essensgutschein. Röll habe 10 Jahre lang die SPD-Fraktion geführt und darüber hinaus 6 Jahre lang das Amt des 2. Bürgermeisters bekleidet. "Deine Familie musste immer zurück stecken, wenn die Stadt rief", meinte Kögler, der damit aber zugleich die Bitte verband, weiterhin engagiert in der SPD-Fraktion mitzuarbeiten. "Für das Geschenk bedanke ich mich sehr herzlich, was die Bitte betrifft, so werde ich ihr gerne nachkommen", entgegnete Röll. Mit Thomas Schwarz stelle die SPD nun erneut den 2. Bürgermeister. "Die SPD-Fraktion wünscht dir für dein neues Amt alles Gute und ein erfolgreiches Wirken", erklärte Kögler.

Zügig wolle man nun Themen aus dem Wahlprogramm, vor allem das Stadtmarketingkonzept anpacken und in die Tat umsetzen, war man sich in der neuen Fraktion einig. Was den "Skandal um den Kirchturm", so Kögler, betrifft, so wolle man auch SPD-Mandatsträger einschalten. "Wir lassen uns das nicht bieten", war der einmütige Tenor der Fraktion. Zuerst sollten aber alle politischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, bevor man zu Protestaktionen greife, meinte Stadtrat Alfred Raithel. Hierbei müssten alle kirchlichen und politischen Kräfte in Kirchenlamitz an einem Strang ziehen.    

 

 Das Foto zeigt (von links. nach rechts.): Rudolf Röll, neuen 2. Bürgermeister Thomas Schwarz, Gisela Gäbler, Werner Eck und neuen Fraktionsvorsitzenden Gerd Kögler